Theoriekultur - Wiki
Projekte /
Wiener Manifest

 
Wiener Manifest *

Für einen neuen Dialog von Aufklärung und Religion

Version 1.0, September 2013

1

Alle Versuche von Dialogen so unterschiedlicher Welten wie Kirche, Wissenschaft, politischer Strömungen wie des Marxismus miteinander standen bis dato unter der unausgesprochenen Prämisse einer Lösung gesellschaftlicher Probleme durch den Primat der Politik. Nationale und supranationale Bezugssysteme schienen die einzigen Garanten einer Realisierung vernünftiger Lösungen menschlicher Probleme. Ein anderer Ansatz der Kooperation schien nicht möglich.

All attempts of dialoguing together of different worlds such as church, science or political movements like Marxism stood till now under the implied premise of solving societal problems through the primacy of politics. National and supranational reference systems seemed the only guarantors of realizing reasonable solutions to the problems that plague humanity. No other approach of cooperation seemed possible.

2

Doch die Politik, auch und insbesondere die gegenwärtig betriebene, hat sich zunehmend verfangen in einem unauflösbarem Knäuel von selbstgeschaffener Verpfändungen an die Mechanismen der Fortschreibung eines Status Quo, der gar keiner Infragestellung mehr zugänglich ist.

But, politics, even and especially the politics as usual today, has itself increasingly caught in an unresolvable tangle of self-generated obligations to the mechanisms of perpetuating a status quo that is no longer accessible at all to fundamental questioning.

3

Wir fühlen, dass von der Politik keine entscheidenden Impulse der Erneuerung mehr erwartet werden können. Von Lenin über Gandhi bis Mandela und Obama reichen die Versuche, charismatischer Hoffnungsträger eines Wandels zu sein, die stets im Pragmatismus des Machterhalts, der Sachzwänge und des Partikularen endeten. In immer größerem Umfang macht sich mittlerweile Politikmüdigkeit und ein grundsätzliches Misstrauen gegenüber den politischen Eliten, ihren Absichten und Methoden breit.

We feel that we can no longer expect the political sphere to provide the major impulses for renewal. From Lenin to Gandhi, Mandela and Obama - the attempts of modern statesmen to be charismatic bearers of hope always ended in pragmatic maintenance of power, factual constraints and particular interests. Political apathy is spreading more and more as well as a fundamental distrust towards the political elites, their intentions and methods.

4

Die Kirche hingegen, oder genauer der neue Papst, hat höchst interessante Signale einer fundamentalen Umorientierung und Rückbesinnung auf die Kraft ihrer Sendung und Aufgabe in der Gesellschaft gegeben - und zwar durch radikale Infragestellung genau jener Pragmatismen und Instrumente der Macht, die den Politikern unabdingbar zu sein scheinen. Wir sehen Zeichen einer kreativen Menschlichkeit, die man hinter den formalen Festlegungen des Amtes nicht mehr für möglich hielt.

The church however, or more precisely the new pope, has recently shown some extremely interesting signals of a fundamental reorientation and a return to the power of their mission and towards responsibility in society - precisely by a radical questioning of that pragmatism and instruments of power which seem so indispensible to the politicians. We see signs of a creative humaneness, which was no longer considered possible within the formal constraints of the office.

5

Ein Glaube, der sich an den feierlich-sakralen Machtsymbolen vollkommener Unfehlbarkeit und Überlegenheit orientierte, soll sich wieder in eine praktische Haltung der Welt gegenüber verwandeln und darin wachsen, die Kirche wieder praktizierte Gemeinschaft mit den sozial Benachteiligten sein. Gerade im Streben nach dem scheinbar Unmöglichen, der Lösung sozialer Menschheitsfragen, soll die Kraft des Glaubens zur Geltung kommen.

A faith that was guided by the solemn and sacral symbols of power, absolute infallibility and superiority, is called to transform into a practical attitude towards the world - requiring the church to grow again into a practiced communion with the socially disadvantaged. In this pursuit of the seemingly impossible - the solution to the fundamental social problems of humankind - the power of faith is meant to become visible.

6

Eine andere geistige Kraft des Abendlandes, der Sozialismus / Kommunismus / Marxismus, der ähnliche Ideale anstrebte, hat schon zuvor eine tiefe Krise erfahren, aus der noch immer keine zukunftsfähige Gestalt erwachsen ist.

Another intellectual power of the West that aspired similar ideals - socialism / communism / marxism - is enduring a deep crisis and has still not yet grown a new viable form for the future.

7

Während die marxistische Analyse der kapitalistischen Gesellschaft als eine in sich krisenhafte und menschenfeindliche durchaus wieder Zuspruch findet, glaubt kaum noch jemand an die historische Mission der Arbeiterklasse, den Klassenkampf, die Diktatur des Proletariates, den Sozialismus, die klassenlose Gesellschaft als Werk einer politischen Revolution. Doch eine kohärente Vision, die eine Transzendierung der als falsch erkannten gesellschaftlichen Praxis ermöglicht, fehlt - sie könnte wohl auch nur in der Praxis an Versuch und Irrtum evolutionär wachsen, und nicht literarisch-konstruktiv oder durch Berufung auf historische Notwendigkeiten erfunden werden. Dies aber ist die Crux einer Bewegung, die zum beständigen Auseinanderdriften von Theoretikern und Pragmatikern tendiert.

On one side the Marxist analysis of the capitalistic society - which characterizes it as inhumane and prone to crisis - once again finds growing approval. On the other side, hardly anyone still believes in the “historical mission of the working class”, the class conflict, the dictatorship of the proletariat, socialism, and the classless society as the result of a political revolution. Consequently, a coherent vision to transcend the hereby dismissed societal practise is missing. It seems such a vision can only emerge evolutionarily by a praxis of trial and error and not “by design” either as a literary construction or based on the invocation of historical necessities. But this is the crucial point for a movement whose theorists and practitioners tend to drift apart.

8

Indessen ist die Kraft des Status Quo ungebrochen, das Wirtschaftswachstum nimmt Züge eines wahnsinnigen Showdowns an, die Menschen scheinen ohne Alternativen dem Diktat des Geldes, den Sachzwängen eigener und öffentlicher Schulden und der Logik des Profitemachens ausgeliefert.

Meanwhile, the power of the status quo continues unabated, economic growth shows signs of a quasi-psychotic showdown, and mankind seems to be, without alternatives, subdued to the dictatorship of money, the factual constraints of private and public debts and the logic of profit-making.

9

Die Gestaltungsmacht des Politischen, die sich auch einer “wertfreien”, “unparteiischen”, “objektiven”, “prognostischen”, “hypothetischen” Perspektive der Wissenschaft bedient, bricht sich an der Vielgestaltigkeit einer Krise, die auf herkömmliche Art nicht mehr zu bewältigen sein wird.

The powers of politics to shape the social sphere, even when supported by the “value-free”, “impartial”, “objective”, “prognostic”, and “hypothetical” perspectives of science, fail with the polymorphism of a crisis that, in our view, cannot be managed in the conventional way.

10

Nahezu alle sind sich einig, dass die Wirtschaft - oder zumindest ein Teil von ihr - die Krise ausgelöst hat; durch dieselben Mechanismen, die die letzten 200 Jahre zu enormer Expansion, technologischem Fortschritt, wachsendem Reichtum geführt haben, durch Konkurrenz, Spekulation, das entschlossene Mobilisieren der Kraft des Kredits - und zugleich sind alle ratlos: denn das Geld, diese zentrale Drehscheibe der Gesellschaft, zeigt ein zunehmend menschenfeindliches und zerstörerisches Gesicht, indem es Abhängigkeiten und Sachzwänge produziert, an denen sich menschliches Leben zunehmend quält statt zu gedeihen. *

Almost everyone agrees that the economy - or at least a part of it - has caused the crisis. And many think that this is caused by the same mechanisms that led to an enormous expansion, technological progress and growing wealth over the past 200 years, namely the means of competition, speculation and the resolute mobilizing of bank-created money. At the same time everyone seems helpless because money, as the central hub of society, is showing an increasingly inhumane and destructive face by producing dependencies, constraints, and risks that increasingly torment human life instead of making it thrive and flourish.

11

Diese Abhängigkeiten sind mittlerweile so dominierend und universell geworden, dass Politik sich nicht mehr legitimieren muss, wenn sie die zentralen Institutionen des Geldes durch die Verpfändung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft am Funktionieren zu erhalten sucht, ohne dass absehbar wäre, dass wir nicht schon längst in eine Permanenz der Krise eingetreten sind. Bei aller Macht, die sie dafür mobilisiert, von der medialen bis militärischen, scheint sie immer ohnmächtiger zu werden gegenüber den Auswirkungen ihrer Interventionen - und immer unfähiger der Reflexion auf Sinnhaftigkeit und Richtigkeit ihres Handelns bzw. auf Alternativen ihres Handelns.

These dependencies have become so dominant and universal over time, that politics no longer has to legitimize itself when pawning the past, the present and the future for the upkeep of the central institutions of money, even if it seems unclear whether thereby the crisis is solved or made permanent. For all the power it mobilizes, from the medial to the military, politics seems to be becoming ever more powerless over the effects of its own interventions - and, most of all, ever more incapable of reflecting the sense and accuracy of their actions or alternatives to their actions.

12

Die Wirtschaft ist so zu einer neuen dominanten Religion geworden, ihr hat sich alles in der Gesellschaft unterzuordnen und zu dienen, die Funktionalität für den Markt ist das oberste Credo, und die Unterordnung aller Interessen unter den Wirtschaftskreislauf erzeugt an den Menschen bisher für skandalös gehaltene Unterschiede, in Einkommen, Lebensqualität und Gesundheit, gegen die niemand mehr fundamental praktisch etwas unternehmen und nicht einmal mehr ernsthaft aufbegehren darf.

Economy has thus become a new dominant religion, and everything in society has to subordinate itself and to serve, the functionality for the market being the supreme credo. The subordination of all interests under the economic cycle generates differences in income, in quality of life and health, that hitherto would have been considered scandalous. Against this infamy, no fundamental or practical action of anybody, no genuine questioning or revolting, is allowed any more.

13

Stillschweigend ist auch die Wissenschaft in die totale Abhängigkeit von der Wirtschaft geraten, hat die jahrhundertelang gepflegte Freiheit der Forschung weitgehend eingebüßt, und zwar nicht durch ein Diktat von außen, sondern durch das zunehmende Konkurrieren der Wissenschafter um die Angepasstheit ihrer Theorien, Methoden und Forschungsziele an das reibungslose Funktionieren des Wirtschaftskreislaufes, ausgedrückt in Forschungsgeldern und Drittmitteln für “wirtschaftlich Relevantes”, und ausgedrückt auch durch den Wert der Qualifikation des “menschlichen Outputs” der Universitäten, der Studenten bzw. Absolventen, die ja schließlich irgendwo “unterkommen” und “ihr Brot verdienen” müssen.

Silently, even science has fallen into total dependence on the economy. The freedom of research, defended for centuries, has largely been lost, not by dictation from outside, but by increasing competition of the scientists on the appropriateness of their theories, methods and research objectives to the smooth functioning of the economic cycle. This is caused by research funding and external funding for the "economically relevant", and expressed by the value of the qualification of the "human output" of universities, of the students and graduates, who, after all, need to “find a job" and “earn their bread".

14

Der Trias von Wirtschaft, Politik und Wissenschaft, die in einer ungeheuren selbstbezüglichen Spirale von Wachstumsnot und Problemverschiebung gefangen sind, stehen zwei scheinbar gegensätzliche und marginalisierte Kräfte gegenüber, die zwar jede für sich an den herrschenden Systemdynamiken leiden, aber einander verständnislos bis spinnefeind gegenüber stehen - und sich so wechselseitig neutralisieren.

The triad of business, politics and science, being trapped in an enormous self-referential spiral of desperate-need-to-grow and problem displacement, faces two remaining, seemingly contradictory and marginalized forces. Although each of them is heavily suffering from the prevailing system dynamics, nonetheless, they are uncomprehending and fiercely hostile towards each other, and thereby neutralize each other.

15

Auf der einen Seite stehen die Menschen, die noch oder sogar wieder auf tradierte Sinnvorstellungen und Fundamente setzen, wie sie vor allem von Kirchen und Religionen angeboten werden, und von ihnen einen Einspruch gegen den wahnsinnig gewordenen Lauf der Welt erhoffen. Auf der anderen Seite stehen Menschen, die sich - in der Tradition der Aufklärung fühlend - mit all ihren Fähigkeiten, mit all ihrem Wissen und Können selbst eine neue Welt schaffen wollen, die diesen Potenzialen menschlicher Kreativität wirklich gerecht wird.

On one side there are people who still, or even again, go back to traditional ideas and foundations of meaning as offered mainly by churches and religions, hoping for an intervention against the insane way of the world. On the other side there are people who - feeling as part of the tradition of Enlightenment - strive to use all their knowledge and ability to create a new world appropriate to the grown potentials of human creativity.

16

Es scheint uns nicht übertrieben zu behaupten, dass die Mehrheit der Menschheit - oder zumindest ihre wachesten und bewusstesten Schichten - nach einer anderen Lebensweise, nach einer anderen Werteordnung, nach einer anderen Vision der Zukunft dürsten - ohne dass eine solche noch aus einer partikulären Kultur erwachsen könnte.

To us, it does not seem to be exaggerated to say that the majority of humanity - or at least their most alert and conscious layers - have begun to look for a different way of life, for a different set of values, thirsting for a different vision of the future - but it seems impossible for this to grow out of any single existing particular culture.

17

Der Aufstieg des politischen Islam hat diese Problematik vor den Augen der Welt sehr drastisch potenziert; die Vorstellung einer gottursprünglichen Gerechtigkeit und sozialen Ordnung vermag sich nur mehr im gewaltsamen Widerstand gegen die Wucht der kolonialen und postkolonialen Modernisierung zu profilieren und zu verwirklichen, scheitert aber beim Versuch, diese wirklich zu überwinden, an ihrer eigenen dogmatischen Verengung. Spiegelbildlich wird im Westen das jahrhundertealte Feindbild eines aggressiven Islams neu aufgebaut und fortgeschrieben, um über den Loyalitätsreflex im Kampf von den eigenen Defiziten abzulenken. “Werte- und Schicksalsgemeinschaften” werden beschworen, ein “Kampf der Kulturen” konstatiert. Demgegenüber wird vielerorts eine “political correctness” gepredigt, die reale Konflikte leugnet und sie daher auch nicht zu entschärfen imstande ist.

The rise of political Islam has escalated this problematique very dramatically before the eyes of the world. The idea of a god-given justice and social order can show and realize itself only in violent resistance to the stunning forces of the colonial and post-colonial modernization. But, when trying to really overcome them and to realize its claim, it fails dramatically through its own dogmatic narrowing. Like a mirror-image, the west tries to rebuild and perpetuate the century-old enemy stereotype of an aggressive Islam to divert from their own deficits, counting on the loyalty reflex in conflict. "Values and communities of fate" are invoked, a "clash of civilizations " is claimed. In contrast, in many places there is a preaching of "political correctness" that denies real conflicts and therefore seems incapable to defuse them.

18

In Wahrheit ist diese Welt schon sehr viel weiter, sie ist eine Welt geworden, in der wir - ob wir es wollen oder nicht - mit anderen Kulturen, Religionen, Wertvorstellungen in eine planetare Schicksalsgemeinschaft gestellt wurden, ohne dass wir darauf geistig vorbereitet sind.

In truth, this world has already changed substantially, it has become one world in which we are placed, whether we like it or not, inside of a planetary community of fate with other cultures, religions, and value systems - without being mentally prepared for it.

19

Diese “Schicksalhaftigkeit” gilt es zu bewältigen - mit dem Rüstzeug das uns unsere Werte, Traditionen, Glaubenssysteme, Wissenschaften, kurz unsere Kulturen geben. Die Paradoxie besteht darin, dass wir Wirksamkeit und Konsistenz aus gerade diesen unseren kulturellen Identitäten gewinnen und zugleich lernen müssen, sie im Spiegel anderer kultureller Identitäten zu betrachten, wobei eine jede Relativierung auch die Chance birgt, ein komplexeres und wahrhaftigeres Ganzes aus all den teilnehmenden Besonderheiten zu generieren.

What feels like a challenging and embarassing fate needs to be confronted on the base of all the tools that our values, traditions, belief systems, sciences - in short, our cultures - do provide. In this confrontation we face the paradox that we have to derive efficacy and consistency out of our cultural identities and yet, at the same time, have to learn to consider each of them in the mirror of many other cultural identities. Yet this holds the promise of a maybe desirable result: that each relative perspective offers a chance to generate a more sophisticated and truthful whole out of all the participating particularities.

20

Das gilt auch für jene, die sich der “reinen Wissenschaft”, der Aufklärung im unpolitischen Sinn verpflichtet fühlen: auch sie müssen über ihren eigenen Schatten springen und ihre immanenten Selbstbehinderungen zumindest reflektieren. Denn die prinzipielle Distanzierung von den Dimensionen der gestaltenden Subjektivität führt zum Verlust einer ganzheitlichen Sicht auf das Leben - und damit auf seinen Sinn. An seine Stelle treten kausale Mechanismen eines hierarchisch-selbstproduzierenden Gesellschaftsbereiches, der sich auf das analytisch-partikuläre fokusiert hat und die an ihn gestellten Erwartungen wie verlässliche Prognosen und präzise Handlungsanleitungen nicht mehr zu erfüllen vermag.

This also applies to those committed to "pure science": they also have to jump over their own shadows and at least reflect their inherent self blockades. To name the most important: if it is decoupled from creative subjectivity science inevitably loses the holistic view of life - and thus on essential constitutive interrelationships. As a hierarchical, self-reproducing sphere of society, science tends to build “simplified” mechanistic models based on the analytic-particulate and can’t fulfill even the expectations it seeks to meet: reliable predictions and precise instructions for actions.

21

Warum, so fragen wir, sollte es nicht möglich sein, dass sich die verschiedenen Parteiungen - nämlich diejenigen die gegen die Allmacht der Wirtschaft, ihren Wachstumswahn, ihre Dominanz über alle Lebensbereiche, ihre zerstörerische Wirkung auf Mensch und Natur Einspruch einlegen -, dass sich diese Parteiungen einmal und zur Abwechslung gemeinsam Gedanken über eine Welt machen, die für alle einen “Platz an der Sonne” hat, in welcher ihr natürlicher und kultureller Reichtum den Menschen und nicht den Bankkonten dient, und sich dabei Rechenschaft darüber ablegen, dass sie bis jetzt mit all ihren Visionen für eine veränderte Gesellschaft zu starr und unbeweglich waren?

Why, so we ask, should it not be possible, that the different factions - namely all those that raise objection against the omnipotence of the economy, its growth delusion, its dominance over all spheres of life, its destructive effect on humans and nature - that these factions, once and for a change, think together about a world that has a "place in the sun” for all, and in which its natural and cultural wealth serves the people and not the bank accounts, and thereby admit that - up until now - their visions for a changed society were too rigid and inflexible?

22

Wir erleben, dass es eine Fülle von praktischen Bewegungen gibt, die die Kraft von Gemeinschaften mobilisieren - Gemeinschaften, die in dieser Form noch niemals in der Geschichte möglich geworden sind, die durch Mittel der Kommunikation und durch weltumspannende Kontakte einen Vorgeschmack auf das geben, was Menschen in ihrer Freiheit und Kreativität zu bewirken vermögen. Dabei entstehen globale Netze, die über weiteste Distanzen hinweg und den Raum übergreifend kooperativ Aufgaben bewältigen. Wir erleben zugleich wie lokale Gemeinschaften von Menschen sich regelrecht hineinschmiegen in ein Stück Landschaft, um an einem kleinen Flecken dieser Erde den Beweis anzutreten für die immense Kraft, die der Natur bzw. der Schöpfung innewohnt, wenn sie in Zusammenwirken mit dem Menschen und in Ansehung ihrer inneren Potentiale aufblüht.

We see that there is a wealth of practical movements that mobilize the power of communities - communities that have never been possible in history in this form. They give a foretaste of what people are able to effect in their freedom and creativity by unprecedented means of communication and through vast global contacts. This results in global networks, cooperatively accomplishing the most complex tasks over farthest distances and overarching space. We also experience how local communities downright nestle into bits of landscape to prove on a small patch of earth the immense power that is inherent in nature or creation, when it flourishes in interaction with people that respect these inner potentials.

23

Auf eine sehr folgerichtige Art und Weise folgen diese Gemeinschaften dem historischen Muster der Klöster und Orden, wie es in den Kirchen und Religionen der Vergangenheit in verschiedenem Ausmaß realisiert wurde: geistig grenzenlos und global verbunden und doch auf den Punkt, das individuelle Gotteserlebnis und die lokale Kulturleistung fokussiert - und durch diese Kraft Krisen und gesellschaftliche Aufgaben immenser Größenordnung bewältigend.

In a very consequent way these communities often follow the historical model of the monasteries and religious orders, as it was realized in varying degrees in the past by many churches and religions: spiritually unlimited and globally connected, yet focused to the point - the individual's experience of God becoming one with the local cultural achievement. By this pattern they gained the force to handle social tasks and even cope with crises of immense magnitude.

24

Auf dieser Grundlage sehen wir wieder Hoffnung wachsen, dass eine Rückgewinnung einer ganzheitlichen Sicht auf das Leben, einer kreativen Neugestaltung menschlicher Gesellschaft möglich sein könnte - Wissen steht nicht mehr isoliert neben Praxis, es korrigiert sich, nährt sich, befreit sich von ideologischen Engführungen, entwickelt sich an und mit Erfahrung, es leitet zu Experiment und undogmatischer Variation an, es bezieht die Menschen und all ihre Perspektiven mit ein, in Richtung auf eine “integrale Kultur” und “Wissenschaft der Lebendigkeit”.

On this foundation we see growing hope for a recovery of a holistic view of life, enabling a creative reorganization of human society - knowledge no longer being isolated from practice, rather permanently correcting itself, nourishing itself, freeing itself from ideological narrowness, developing in and with experience. Such knowledge invites experiment and undogmatic variation, includes the people and all their perspectives, and grows towards an "integral culture" and a "science of enlivenment".

25

Merkmale dieser Kultur sind die positive Betonung von Diversität, von Heterogenität, die Bindung an Kulturräume, die absolute Respektierung der Freiheit des einzelnen Menschen, zwischen diesen Kulturräumen zu wechseln, die wechselseitige Inspiration und die immer wiederkehrende Reflexion zwischen eigener Kultur und den anderen Kulturen der Welt, in der das Eigene gerade nicht verloren geht, sondern sich weiter entwickelt.

Essentials of this integral culture are the positive emphasis on diversity, heterogeneity, connectedness to cultural spaces, and the absolute respect for the freedom of the individuals to move between these cultural spaces. This leads to mutual inspiration and recurring reflection between their own culture and other cultures of the world in which one's own identity is not lost at all, but unfolds even further.

26

Wir sehen in diesem Kontext eine neue Wissenschaft - ist es eine Wissenschaft oder vielleicht ebenso sehr Kunst wie Wissenschaft? - heranwachsen, die Erfahrungswissen aus allen Traditionen in einer Zusammenschau pflegt, mit Praktikern und Betroffenen in engem Dialog steht, die die Grenzen zwischen Theorie und Praxis, von Lehren und Lernen auflöst, und das Wissen der kreativen Möglichkeiten und Handungsspielräume, der kulturellen Kontingenz jenseits eines mechanistischen Determinismus, in eine neue, universelle sprachliche und gedankliche Form bringt.

We see a new science - or is it as well an art as a science - evolve in this context, that produces experience-based knowledge in a synopsis from all traditions, standing in close dialogue with practitioners and stakeholders, dissolving the boundaries between theory and practice, between teaching and learning. This art-science will turn the knowledge of the creative possibilities and potential scopes of action - the cultural contingencies beyond a mechanistic determinism - into a new universal literary and conceptual form.

27

Viele haben diese neue Wissenschaft, die unserem Gefühl nach eine neue kulturelle Blüte globalen Ausmaßes nach sich ziehen wird, mehr oder weniger bewusst vorausgeahnt; literarisch hat ihr Hermann Hesse mit seinem “Glasperlenspiel” ein Denkmal gesetzt, auf der Seite der Ausführung scheint uns die Arbeit von Christopher Alexander mit seinem Bemühen um eine lebendige Architektur und später um eine Philosophie der Lebendigkeit ein langsames Umdenken auszulösen. Auf christlicher Seite hat Teilhard de Chardin versucht, den Gedanken der evolutionären Dynamik als fundamentale Eigenschaft, die die Welt und die Gestaltungskraft des Menschen verbindet, von ihrer biologistischen Reduktion auf die Durchsetzung des vermeintlich Stärkeren zu befreien und mit einer religiösen und kulturellen Perspektive zu verbinden. Seine Vorstellung einer Noosphäre - als eines sich herausbildenden Weltbewusstseins - scheint sich in der kommunikativen weltumspannenden Vernetzung zu erfüllen, freilich noch in der Form eines leidenden, unbewussten, traumatisierten Bewusstseins, dem McLuhan in einer historischen Gesamtschau vor allem den Schmerz der Geburt eines neu entstehenden Organismus oder auch bloß der durch neuer Sinnesorgane ausgelösten sinnlichen Pein attestierte.

There are many who have anticipated, more or less consciously, this new art-science, that, to our feeling, will bring with it a new cultural flowering on global scale. In literature, Hermann Hesse set a monument to this idea with his "Glass Bead Game" and in the field of design the work of Christopher Alexander seems to catalyze a slow change in thinking through his efforts for a living architecture and for a philosophy of aliveness. On the Christian side, Teilhard de Chardin tried to connect the idea of ​​evolutionary dynamics with a religious and cultural perspective, understanding it as a fundamental property that connects the world and the creative power of man. His aim was to free the idea of evolution from its biologistic reduction to the prevalence of the supposedly stronger. His idea of a noosphere - as an emerging world consciousness - seems to be fulfilled in the communicative global networking, however still in the form of an unconscious, suffering, traumatized consciousness; to which McLuhan - in a historical synopsis - attested especially the pain of birth of a newly developing organism or plain sensual torment, triggered by newly appearing sensual capacities.

28

Der Inhalt dieses neuen Denkens, dieser neuen Wissenschaft, besteht in der Fähigkeit ein Ganzes zu denken und entstehen zu lassen, ohne die Teile verschwinden zu lassen; die wirkliche Vermittlung von heterogenen und partikulären Momenten der Wirklichkeit zu einer sich ständig an Komplexität und Möglichkeiten steigernden, modularen, vielgestaltigen, reichen und durchaus ständig unfertigen Realität nicht nur zu begreifen, sondern in einer wahrhaften Verbindung von Denken und Tun auch praktisch hervorzubringen. Das Modell der Ökologie, der lebendigen Diversität der Natur, in der das Kleine und das Große in einem beständigen Zusammenspiel in Freiheit und Schönheit seinen Platz hat, erscheint fruchtbringender für eine Vorstellung von zukünftiger menschlicher Kultur als das traditionelle Modell der hierarchisch organisierten Maschine einerseits oder des atomisierten Marktes andererseits. Wir sehen aber, dass ein solches Wunschziel bedeutet, tatsächlich die Existenzbedingungen eines jeden im Zusammenhang mit den Existenzbedingungen der anderen wahrzunehmen und die Wege zu wechselseitiger Unterstützung zu erforschen und aufzuzeigen; eine solche lebendige Welt entsteht nicht aus dem Zufall, sie ist eine geistige Herausforderung. Diese Tätigkeit eines unaufdringlichen Ordnens zur Hervorbringung lebendiger Gemeinschaften und Systeme ist unbeschränkt lohnend; ihr gegenüber erscheint der alte Profit, den Menschen aus Abhängigkeiten voneinander schlugen, armselig und irrelevant - der Mentalität von Pfennigfuchsern entsprechend.

The content of this new way of thinking, this new art-science, is the ability to think and give rise to a whole, without letting the parts disappear; the true mediation of heterogeneous and particular moments of reality, not only to understand it in its increasing complexities and possibilities, being modular, diverse, rich and quite persistently unfinished, but also practically to bring it forth in a profound connection of thinking and doing. The model of ecology - a vibrant diversity of nature in which the small and the large both have their place in a constant interplay of freedom and beauty - appears more fruitful for an idea of future human culture than the traditional model of the hierarchical machine on the one hand or the atomized market on the other. But we also see that the pursuit of such a visionary aim actually means to observe and explore all the conditions of existence of each individual in relation to the conditions of existence of others, as well as the ways of mutual support. Such a vivid world does not evolve from coincidences, its understanding as well as its creation means following distinguished sequences. The activity of an unobtrusive arranging, to bring forth living communities and systems, is indefinitely rewarding; in contrast to this reward, the old money-profit that people took advantage from each others dependencies, appears miserable and irrelevant - revealing a nitpicking mentality.

29

Wenn wir erkannt haben, dass jeder die Welt der anderen mitbaut, ob er will oder nicht, verstehen wir, dass es vor allem darauf ankommt, Menschen und Gruppen in die Lage zu versetzen, bei der Verfolgung ihrer Interessen und bei der Gestaltung ihrer Welt andere zu fördern und nicht zu blockieren; kooperative Ketten von Handlungen in Gang zu setzen, die letztlich ein reales und kein abstraktes Gemeinwohl hervorbringen. Dies schließt ein, jeder Ressource, jeder Hervorbringung und jedem Werk eine gemeinschaftliche Dimension zu geben, und zu erkennen, dass die individuelle Aneignung und der gemeinschaftliche Zweck keine Gegensätze sind. Am klarsten wird dieser Rückbezug auf die Tradition der Commons, der Gemeingüter, beim Wissen und bei dem, was in einer ungeheuren Infamie “geistiges Eigentum” genannt wird. Hier ist vielerorts der Beweis erbracht worden, dass das “arbeiten für sich” und das “arbeiten für andere” keinen Gegensatz darstellen müssen, dass ihre Gleichsinnigkeit möglich ist. Die Wissensgesellschaft kann sich jenseits nationalstaatlichen postkolonialen Konkurrierens Regeln und Verfahrensweisen schaffen, in denen keine Spur einer “Tragödie der Gemeingüter” zu finden ist, aber eben auch der Einsicht Rechnung getragen wird, dass es zur Verhinderung einer solchen Tragödie durchaus Regeln und Verfahren braucht.

From the understanding that everyone co-creates the world of the others - whether they like it or not - follows the conclusion that it is primarily relevant to enable people and groups who pursue their interests and shape their world, to do this in ways which foster, promote and support others. This means to initiate cooperative chains of actions that ultimately produce common goods that are real and not abstract. This includes giving each resource, each creation and each achievement a dimension of sharing, and to recognize that the individual appropriation and the community purpose are not at all contradicting. This becomes obvious when referring back to the tradition of the commons, especially the knowledge commons - nowadays, in an immense infamy, called "intellectual property". It has been proven in many places, that the "work for me" and the "work for others" need not contradict each other, but can be in accordance. The knowledge-society can create rules and procedures beyond the rules of competition spurred by postcolonial nation-states, in which no trace of a "tragedy of the commons" is to be found. Still we must accept the insight, that it may be necessary to have rules and procedures to prevent such a tragedy to occur.

30

Dem Modell des Marktes als Grundparadigma der Wirtschaft tritt solchermaßen ein durchaus konkurrierendes Prinzip gegenüber, das in der strategischen Organisation, Bereitstellung, Pflege und beständigem Ausbau von partizipativen Ressourcen besteht. Dieses Prinzip tritt in ganz verschiedenen Formen und von ganz verschiedenen Seite auf, auf der einen Seite als das geordnete Vergemeinschaften von Wissen, das in partizipativen Repositorien gepflegt und immer mehr in die Form von Handlungs- und Herstellungsanleitungen übergeht. Auf der anderen Seite werden aber auch ökonomische Ressourcen gezielt gebündelt, bewusst und partizipativ alloziert, wie man am Phänomen des Crowdfunding sieht. Hier ist es nicht die Kapitalkraft, die den Markt erobert, sondern die Vision, die Kapital an sich zieht. Damit ist mitnichten die Rolle und Bedeutung des Unternehmertums geschmälert, doch der Unternehmer oder die Unternehmerin muss sozialer oder gesellschaftlicher Unternehmer werden, das heißt, den je eigenen Zweck in eine Partizipation der Vielen verwandeln. Die Allokation von Ressourcen ist kein Marktgeschehen mehr, sondern selbst ein kultureller und zunehmend bewusster Prozess, getragen von der Kreativität und Innovationskraft der vielen Einzelnen, die das Gespür und die Kommunikationsfähigkeit für eine Gemeinschaftsbildung besitzen - und natürlich auch für die kritische Masse an Ressourcen, um einen solchen Prozess zu beginnen. Man kann in all diesen Phänomenen einen Hinweis sehen, dass das Grundparadigma einer Wirtschaft der Zukunft die Kooperation - in vielfältigen neuen Formen - sein wird.

In this way the model of the market, as a basic paradigm of the economy, faces a rivalling principle - which consists of strategic organization, provisioning, maintenance and continous development of participatory resources. This principle occurs in many different shapes and from very different origins. On one hand it occurs as the intentional commoning of knowledge in participative repositories which are maintained and subsequently transformed, more and more, into instructions for action and production. On the other hand, even material economic resources are selectively pooled, consciously and participatively allocated, as we can see in the phenomenon of crowdfunding. Here not the capital force conquers the market, but the vision attracts the capital. By that, the role and importance of entrepreneurship is by no means diminished, but augmented because the entrepreneurs must become a social or societal entrepreneur, that is, transform the “selfish” purpose into a space of participation for the many. The allocation of resources is no longer a market activity, but becomes a cultural and increasingly conscious process. It is supported by the creativity and innovation of the many individuals who have the intuition and communicative competency for community building - and of course the understanding of the critical factors to begin such a process. All these phenomena can be taken as hints that the basic paradigm of a future economy will be cooperation itself - in a variety of new forms.

31

Damit aber kehrt sich die eingangs erwähnte scheinbar schwindende Bedeutung und Rolle politischer Institutionen um. Zwar ist eine Politik, die sich auf den traditionellen Markt als Existenzgrundlage und Bedingung organisierter gesellschaftlicher Macht stützt, mit nichts anderem mehr beschäftigt als dieses überkommene Prinzip künstlich am Leben zu erhalten - und verliert dabei durch den immensen Hunger dieser Maschinerie nach Wachstum jede darüber hinausgehende Gestaltungskompetenz. Aber: Ein Erkennen der kooperativen Kraft von zunehmend bewusst gemeinschaftlich agierenden Menschen, ein Katalysieren von Vernetzungsprozessen, ein Überwinden oder Verhindern von Dissoziationen durch bewusste Differenzierungen, ein Schaffen und Ausbauen von kreativen Freiräumen und die Moderation und Mediation der dadurch entstehenden Kräfte, würde einer neuen Form von Politik eine Fülle von Aufgaben geben, und Rahmenbedingungen einer sich selbst intelligent und bewusst organisierenden Gesellschaft schaffen.

Taking all this into consideration, the apparently dwindling importance and role of political institutions that we mentioned at the beginning can reverse into a different new role. Sure enough: a policy that is based on the traditional market as a ground for its livelihood and absolute condition of its own organized social power thus loses the ability and competence to shape social reality - because of the immense hunger of this machinery for growth and its increasing inefficiency. But there is a chance: a new form of policy that recognizes the cooperative force of people could assume a new wealth of tasks: to become increasingly aware of common acting, to catalyze cross-linking processes, to overcome or prevent dissociation through conscious differentiation, to create and develop creative free spaces and to moderate and mediate the resulting forces, and to create a framework of a self-organizing society, that is intelligent and aware.

32

Daher, weil der wirkliche wirtschaftliche Lebensprozess eine Chance für die bewusste Gestaltung in Richtung einer kooperative Transformation in sich enthält, müssen sich weltweit Kulturträger ihrer gemeinsamen Verantwortung bewusst werden, um die neuen Potentiale der Kooperation nicht der Medienindustrie und den Manipulationsversuchen der immer noch Über-Mächtigen zu überlassen. An sich gibt es ja sowohl in den Religionen als auch in den Gemeinschaften der Wissenschaftler und Intellektuellen eine uralte Ethik der Kooperation, die über die eigene Gruppe und Rolle hinausweist. Wenn die Religionen Tugenden wie Mitgefühl, Solidarität, Nächstenliebe, Schöpfungsverantwortung enthalten, wenn Wissenschaftler sogar geloben müssen, “verantwortlich zur Lösung der Probleme der menschlichen Gesellschaft und deren gedeihlicher Weiterentwicklung beizutragen”, dann muss angesichts der Größe der zur Lösung stehenden Aufgaben eine Mobilisierung eines übergreifenden Kooperationspotentials oberstes Ziel sein. Dieses wird sich zuallererst von rivalisierenden Handlungsformen und Denkmustern verabschieden und gezielt Vorstellungen und Modelle lokaler und globaler Synergien entwickeln, wie sie durch unsere neuen Einsichten in die komplexen Interdependenzen natürlicher Systeme, die ungeahnte Entwicklung der Kommunikations- und Produktionstechnologien und nicht zuletzt in die systemische Natur von Evolution ermöglicht werden.

Therefore, because the real economic life process contains an opportunity for the conscious design towards a cooperative transformation, carriers of culture worldwide must become aware of their common responsibility to the new potentials, not to relinquish the new potentials of cooperation to exploitation by the media industry and to the manipulation attempts of the still over-powerful. We think that essentially there is an ancient ethic of cooperation in the religions as well as in the communities of scientists and intellectuals, that aims beyond one's own group and role. Because the religions include virtues such as compassion, solidarity, charity, responsibility for creation, and because scientists even have to vow to act "responsibly for solving the problems of human society and contribute to its prosperous development", a common viewpoint seems possible. Given the size of the tasks to be solved, the mobilization of an overarching potential for cooperation must be the ultimate goal. This will first of all dismiss rival forms of action and thought patterns and develop specific ideas and models of local and global synergies, enabled by our new insights into the complex interdependencies of natural systems, the unexpected development of communication and production technologies, and, last but not least, in the systemic nature of evolution.

33

Es liegt auf der Hand, dass dieser Weg aus den abgezirkelten Diskursen in eine Welt der geteilten Einsicht, des praktizierenden Mitgefühls, der kommunizierenden Weisheit, der kreativen Vernunft und der ganzheitlichen Verantwortung letztlich auch neue, mit einer starken inneren geistigen Kraft und Berufung initiierten Zusammenschlüsse, Zusammenarbeitsorte, Netzwerke und Organisationen hervorrufen wird. Diese alten und neuen Bewegungen - Orden und Klöster, Vereinigungen, Gemeinschaften, Plattformen, Genossenschaften, Gilden, Bruder- und Schwesternschaften - sind aber nicht dazu aufgerufen, das Partikuläre zu verdrängen und zu bekämpfen, sondern im Gegenteil die wechselseitige Vielfalt als wertvolle und vielleicht sogar konstitutive Perspektivenarchitektur auf eine vielgestaltige und komplexe Welt zu bewahren und zu entfalten.

It is obvious that this way out of the carefully weighed discourses into a world of shared insight, practicing compassion, communicating wisdom, creative reason and holistic responsibility, will ultimately produce new affiliations, dedicated collaboration spaces, networks and organizations, founded with strong inner spiritual strength and vocation. These old and new movements – orders and monasteries, associations, communities, platforms, cooperatives, guilds, brotherhoods and sororities - are not meant to displace and fight the particulate, but, quite the contrary, to unfold and preserve the reciprocal diversity of an architecture of perspectives as valuable - perhaps even constitutive - to a diverse and complex world.





UeberDasWienerManifest Kommentare Unterzeichner


(C) Die Autoren changed: 20. Dezember 2015